Welche Zahlungsarten sollten Sie in Ihrem Onlineshop anbieten?

12. Februar 2021 / Kategorie E-Commerce Onlineshop

Wenn die Conversion-Rate im Checkout nicht stimmt, kann das verschiedene Gründe haben. Einer davon kann sein, dass zu wenige Zahlungsarten bzw. die falschen Zahlungsarten für Ihre Zielgruppe hinterlegt sind.

Welche Zahlungsart Sie anbieten, hängt von Ihrem Sortiment und Ihrer Zielgruppe ab. Verkaufen Sie beispielsweise hochpreisige Haushaltsgeräte sollten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit geben mit Ratenzahlung zu kaufen. Eine weitere Empfehlung ist es Rechnungskäufe durch einen Dienstleister abzusichern, wie z.B. Klarna. Bei Produkten im B2B-Bereich wird jedoch gerne mit Kreditkarte bezahlt. Deshalb sollten Sie sich als Shopbetreiber folgende Fragen stellen:

  • Welche Zahlart(en) wünscht meine Zielgruppe?
  • Welche Zahlart(en) passen zu meinen Produkten?
  • Wie kann ich die Zahlungsart in meinem System abbilden?
  • Wie kann ich mich bei dieser Zahlart gegen Ausfälle absichern?
  • Was kostet die Implementierung dieser Zahlart?
  • Will ich allen Kunden alle Zahlarten anbieten oder biete ich z.B. Bestandskunden andere Zahlungsmöglichkeiten als Neukunden an?

Wenn Sie sich diese Fragen gestellt haben, ist die Entscheidung sicherer, ob es sich lohnt eine neue Zahlungsart zu implementieren.

Weiter wollen wir Ihnen die verschiedenen Zahlungsarten und deren Vor- und Nachteile erklären.

Kauf auf Rechnung
Für Kunden ist Kauf auf Rechnung wohl die bequemste Zahlungsart. Der Vorteil liegt darin, dass die Ware zu Hause schon begutachtet werden kann und erst danach die Zahlung beglichen werden muss. Bei einer Retoure ist der zusätzliche Vorteil, dass nur die Produkte bezahlt werden müssen, welche die Kundschaft auch behält.
Für Händler ist das Risiko eines Zahlungsausfalls jedoch hoch, daher ist diese Zahlungsart nicht sehr beliebt.

Paypal
Paypal ist wohl die sicherste Zahlungsart im Internet. Für beide Parteien, egal ob Händler oder Kunde, steht diese Zahlmethode für Sicherheit, da Verkäufer*innen sich sicher sein können, dass die Ware bezahlt wird. Grundlage ist das Ihre Kundschaft genug Geld auf ihrem Paypal-Konto oder dem Bankkonto hinterlegt hat. Kunden können sich ein Paypal-Konto anlegen und beim Bezahlen nur die wichtigsten Daten (Name, Versandadresse) angeben.
Paypal nimmt ca. 1,9 % der Summe + 0,35 € als Service-Gebühr für Transaktionen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes.

Sofort Überweisung
Sofort Überweisung ist eine andere Form der Vorkasse. Durch das praktische Online-Banking kann die Rechnungssumme schnell überwiesen werden und der/die Empfänger erhält eine Bestätigung.
Bei der Zahlung mit Sofort Überweisung werden ca. 1,45 % + 0,15 € pro Transaktionsanfrage fällig.

Lastschrift
Hier hat der Händler die Kontodaten und das Einverständnis der Kundschaft, um das Geld vom Konto abzubuchen. Shopbetreiber kommen so schneller zu ihrem Geld und die Kunden schneller zu ihrem Produkt. Die Kundschaft hat acht Wochen Zeit, die Zahlung wieder rückgängig zu machen, falls das Produkt nicht gefällt.
Bei der Zahlung per Lastschrift werden ca. 0,30 € pro Transaktionsanfrage für den Händler*in als Service Gebühr fällig.

Kreditkarte
Gerade im B2B-Bereich wird oft mit Kreditkarte bezahlt. Auch hier kann die Zahlung sehr schnell erfolgen, was ein Vorteil für den Verkäufer ist. Wie bei anderen Zahlungsarten kann die Kundschaft das gesendete Geld zurückholen, falls das Produkt nicht gefällt oder es Probleme gibt.
Bei der Zahlung mit Kreditkarte werden ca. 2,95 % + 0,25 € Service Gebühr pro Transaktionsanfrage fällig.

Ratenkauf
Dadurch, dass Käufer nicht mehr lange auf größere Anschaffungen sparen wollen, bringt Ratenkauf die Lösung, sowohl die Laufzeit als auch die monatlich zuzahlende Summe ist flexibel auswählbar.

Amazon Payments
Wer gerne bei Amazon bestellt, ist wahrscheinlich auch bereits Kunde dort. Für Käufer ist es ein enormer Vorteil, dass die Zahlung in der gewohnten Weise vorgenommen werden kann. Der Vorteil von Händlern ist, dass ein schnellerer Eingang des Geldes gewährleistet ist.
Bei der Zahlung mit Amazon werden 1,9 % der Summe + 0,35 € als Service Gebühr pro Transaktion innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes fällig.

Vorkasse
Vorkasse ist gerade bei kleinen Online-Händlern sehr beliebt, da das Geld auf dem Konto ist, noch bevor die Ware versandt wird. Die Conversion-Rate kann hierbei aber auch sinken, weil Zahlungsarten bei der man sich das Produkt vorher ansehen kann (beispielsweise Kauf auf Rechnung) bevorzugt werden.

Fazit: Die verschiedenen Zahlungsarten sollen Ihrer Kundschaft in erster Linie Sicherheit bringen. Die bestellte Ware sollte schnell und sicher versendet werden. Für Händler und Händlerinnen ist es wichtig, dass sie ihr Geld schnell und ordnungsgemäß erhalten. Was aber durch die meisten Zahlungsarten gewährleistet werden kann. Betrüger gibt es jedoch immer – auf beiden Seiten. Wir empfehlen Ihnen daher Zahlung auf Rechnung, Paypal, Lastschrift und Kreditkarte auf alle Fälle anzubieten.

Falls Sie Hilfe bei der Auswahl oder Einrichtung der verschiedenen Zahlungsarten brauchen, sind wir der richtige Ansprechpartner für Sie. Vereinbaren Sie jetzt eine unverbindliche Beratung unter ✉️ info@webda.de oder 📞 0951 700 99 0.

 

Besuchen Sie uns doch auch bei FacebookTwitter und Instagram!