Wie relevant sind Meta-Informationen (Description, Title etc.) für SEO wirklich?

3. Juli 2019 / Kategorie Marketing SEO
meta-daten

Meta Tags gelten als ein wesentlicher Bestandteil im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Dabei geht es darum, mittels bestimmter Maßnahmen dafür zu sorgen, dass Online-Inhalte im organischen Suchmaschinenranking möglichst weit vorne erscheinen. Zu den Meta-Informationen zählen alle Daten im Quelltext einer Webseite, die bei Suchmaschinen oder in einigen sozialen Medien angezeigt werden. Diese Meta Tags spielten in diesem Zusammenhang seit den Anfängen des Internets eine Rolle. In früheren Rankings bewerteten die gängigen Suchmaschinen Meta-Informationen noch als überaus relevanten Faktor im Zuge der organischen Suche. Das führte allerdings dazu, dass ihr Gebrauch immer häufiger missbraucht wurde, um bessere Plätze auf den SERPs (Search Enginge Result Pages) zu erzielen. Dieses Verhalten hatte zur Folge, dass oftmals nicht mehr die optimalen Ergebnisse angezeigt wurden. Google reagierte schließlich darauf und änderte seine Suchmechanismen. Die Suchmaschine orientiert sich inzwischen vielmehr an anderen Ranking-Faktoren. Das bedeutet nicht, dass Meta-Informationen völlig unwichtig geworden sind. Tatsächlich spielen sie bei der SEO von Webseiten immer noch eine große Rolle.
Bei Meta Tags handelt es sich um Wörter, die in einem Code verborgen sind. Für Nutzer, die auf der betreffenden Seite surfen, sind diese unsichtbar. Mittels Suchmaschinen können sie allerdings gelesen werden und eine einfache, zusammengefasste Vorstellung davon geben, worum es auf der jeweiligen Website geht. Die Meta Tags befinden sich im Kopfbereich des HTML-Dokuments.
Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Meta-Informationen, die bei der Optimierung der eigenen Sichtbarkeit eine Rolle spielen: Meta Title, Meta Description und Meta Keywords.

Meta Title
Der Titel ist ein wichtiger SEO-relevanter Bestandteil eines gelungenen Webauftritts. Es handelt sich hierbei um den Titeltext, der in den Suchmaschinenlisten angezeigt wird. Faktisch betrachtet ist der Titel keine Meta-Information im eigentlichen Sinne, jedoch hat sich die Bezeichnung Meta Title in diesem Zusammenhang durchgesetzt. Der Titel funktioniert auf dieselbe Weise wie andere Meta Tags.
Jede URL muss unbedingt ihren eigenen Meta Title erhalten. Dieser sollte einzigartig sein und sich von den Titeln der Konkurrenz sowie allen weiteren Meta Titles der Webseite unterscheiden. Ein gelungen zusammengesetzter Meta Title muss das Haupt-Keyword enthalten. Am besten sollte dieses entweder an erster Stelle oder relativ weit vorne platziert werden. Ebenso ist es wichtig, dass der Meta Title dem Nutzer einen gewissen Mehrwert bietet. Im Idealfall sollte er über die Inhalte der Webseite informieren und zum Weiterlesen anregen. Entscheidend ist außerdem die Länge des Titels. Ohne Leerzeichen sollte ein Meta Title nicht mehr als 70 Zeichen umfassen.

Meta Description
Die Meta Description liefert eine prägnante und aussagekräftige Zusammenfassung einer Webseite. In diesem kurzen Textauszug wird beschrieben, worum es auf der Seite geht und was angeboten wird. Grundsätzlich wird die Meta-Beschreibung von Google nicht in die Berechnung mit einkalkuliert. Trotzdem ist sie ein entscheidender Faktor, um Nutzer zum Besuch einer Seite zu bewegen. Die perfekte Länge einer Meta Description liegt bei 130 bis 160 Zeichen. Längere Texte werden in den SERP-Snippets vieler Suchmaschinen nicht mehr angezeigt. Es empfiehlt sich, die Beschreibungen nach dem AIDA-Prinzip (Attention, Interest, Desire, Action) aufzubauen. Der Text sollte verständlich formuliert sein. Von einer Aneinanderreihung der Keywords ist abzuraten. Der sparsame Gebrauch von Symbolen wie etwa einem Häkchen „✓“ ist oftmals hilfreich.

Meta Keywords
Früher wurden im Keyword Meta Tag die wichtigsten Keywords angeführt. Sie fungierten als Schlagwörter, um die Suche nach bestimmten Inhalten zu erleichtern. Dieses Meta-Element wurde häufig missbraucht, indem eine Unmenge an Keywords aufgelistet wurde, die mit dem Inhalt der Webseite nichts zu tun hatten. Aus diesem Grund werden sie von Google seit 2009 nicht mehr herangezogen. Von der Verwendung von Meta Keywords ist dringend abzuraten.

Fazit
Prinzipiell kann sich der Suchalgorithmus von Google jederzeit beliebig ändern. Aus diesem Grund gelten alle Kennzahlen zum aktuellen Stand. Die Bedeutung der Meta-Informationen hat sich im Vergleich zu früheren Zeiten zweifellos verändert. Sie unterscheidet sich deutlich nach der Art der jeweiligen Metadaten. Insbesondere der Meta Title wird bei der SEO stark berücksichtigt, während Meta Keywords inzwischen irrelevant geworden sind.
Insgesamt bezieht Google bei der Reihung von Suchergebnissen über 200 SEO-Faktoren ein. Am wichtigsten ist nach wie vor der jeweilige Content. Dabei sind nicht nur die Art und die Länge der Inhalte, sondern vielmehr deren Qualität von Relevanz. Aus diesem Grund erzielen fehlerfreie und einzigartige Texte automatisch bessere SERP-Ergebnisse. Weitere ausschlaggebende Faktoren sind die Klickrate, die enthaltenen Links, die Gewichtung der Marke, Social-Media-Aktivitäten, die Usability sowie die technische Gestaltung der Webseite.
Abschließend lässt sich festhalten, dass Meta-Informationen für die SEO nach wie vor wichtig sind. Es lohnt sich durchaus, in die Optimierung der Meta Tags zu investieren.

Kontaktieren Sie uns jetzt für eine Optimierung Ihrer Meta-Daten. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin unter ✉️ info@webda.de oder 📞 0951 700 99 0.