Aufbau und Struktur eines erfolgreichen Onlineshops

14. September 2015 / Kategorie eCommerce Onlineshop / 1 Kommentar
Aufbau und Struktur eines erfolgreichen Onlineshops

Im ersten Teil unserer kleinen Serie über den erfolgreichen Einsatz eines Onlineshops haben wir beschrieben, welches die Vorteile des Onlineshop-Marketings sind und was bei der Auswahl von geeigneten Shopsystemen zu beachten ist. In diesem Beitrag wollen wir uns genauer ansehen, wie der zielgerichtete Aufbau aussehen sollte und was bei der Strukturierung eines Webshops zu beachten ist.

Das Konzept als Grundvoraussetzung
Wie sonst überall im B2B und B2C Geschäftsleben auch, sind beim Aufbau und Betrieb eines Onlineshops eine gute Idee und ein ausgereiftes Konzept grundlegende Voraussetzungen für den Erfolg. Leider werden häufig gute Ideen schnell wieder verworfen oder gar nicht erst zu Ende gedacht. Die Gründe dafür sind vielfältig: fehlendes Fachwissen, Mangel an Zeit, um sich in die Materie einzuarbeiten oder die Furcht vor explodierenden Kosten. Dabei ist es – rein technisch gesehen – gar nicht so schwierig, ein Onlineshop-System einzurichten. Gängige Shopsystem-Softwarepakete wie Magento helfen dabei. Wenn Sie bereits ein Ladengeschäft oder einen Versandhandel führen, sollte sich das Corporate Design auch im Webauftritt wiederfinden. In diesem Fall müssen also keine neuen Logos kreiert werden (es sei denn, es ist ein Relaunch vorgesehen). Wenn Sie jedoch ein neues Start-Up planen, überlassen Sie die Logo-Gestaltung einem Grafikdesigner – diese einmalige Investition macht sich schnell bezahlt und sorgt dafür, dass die gewünschte Zielgruppe auch optisch schnell erreicht wird.

Stichwort Zielgruppe: Seien Sie sich im Klaren, wen Sie mit Ihren Produkten ansprechen möchten. Wenn Sie mit Ihren Produkten keine Marktnische haben, so richten Sie sich diese selbst ein, indem Sie Alleinstellungsmerkmale im Layout schaffen! Wenn Ihre Mitbewerber das gleiche Produkt langweilig anbieten, so nutzen Sie Ihre Chance und bieten Sie es sowohl textlich als auch visuell zielgruppengerecht an.

Shop-Layout und Usability
Ziel der bedürfnisweckenden Produktpräsentation ist die Konversion. Das zentrale Element im Shop-Layout, das zu diesem Ziel führt, ist die Aktionsbox. Diese beinhaltet neben der Angabe zum Preis auch die Möglichkeit der Benutzeraktion, mit der der User das Produkt in den Warenkorb legen kann. Im Optimalfall enthält die Aktionsbox auch noch weitere Auswahlmöglichkeiten wie Bestellmenge, Ausführung, Farbe oder Größe des Produktes.

Beim Layout gibt es viele kleine Stellschrauben, mit denen man die Usability des Shops verbessern kann. Meist sind es viele kleine Designfehler, die die Bedienung unnötig erschweren. Beim Einsatz von Standardsoftware wie z. B. Magento hat man aber aufgrund der Erfahrung der Shopsoftware-Entwickler bereits eine gute Basis, diese Fehler zu vermeiden. Ein häufiger Fehler: Vor lauter schicker Visualisierung übersieht man die Bedienelemente zu leicht. Weniger Grafik ist hier oft mehr. Denken Sie daran: Ihr Shop soll vor allem eins – verkaufen! Deshalb soll Ihr Internet-Shop nicht nur zum Kauf verführen, sondern den Kauf auch leicht erfassbar möglich machen. Ein wahrer Konversionskiller ist leider in vielen Webshops zu finden: Wo geht’s hier zur Kasse? Ein goldener Tipp: Lassen Sie nach der Fertigstellung Ihres Webshop-Entwurfs jemanden aus Ihrem Freundeskreis einen Artikel aus dem Sortiment bestellen und beobachten Sie ihn dabei. So können Sie am besten feststellen, wo noch Verbesserungspotenzial bei der Bedienbarkeit des Onlineshop-Systems besteht.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Zahlarten, die in dem Webshop angeboten werden. Zu diesem Thema erscheint demnächst ein weiterer Beitrag. Hier nur so viel: Bieten Sie so viele Zahlarten wie nur irgendwie möglich an! Ein potenzieller Kunde, der am Ziel des Weges von der Produktauswahl über den Warenkorb bis zur Kasse nicht „seine“ bevorzugte Zahlart findet, wird den Kauf mit großer Wahrscheinlichkeit abbrechen.

Weitere Shop-Funktionen
Ein Internet-Versandhandel sollte nicht nur präsentieren und verkaufen können. Modular aufgebaute Shopsysteme und ihre Erweiterungen ermöglichen viele Funktionen, die aus dem e-Commerce nicht mehr wegzudenken sind. Stehen Sie zu der Qualität Ihres Sortiments und bieten Sie Ihren Kunden Produktbewertungen an! Abgegebene Bewertungen und Erfahrungsberichte von Käufern können potenziellen Neukunden zusätzliche Kaufanreize schaffen.

Mit Alleinstellungsmerkmalen hebt sich der Shop von der Konkurrenz ab. Diese USPs (Unique Selling Propositions) können z. B. kostenloser Versand und Rücksendung sein, aber auch Rabattaktionen oder der Versand von Online-Geschenkgutscheinen. Und noch ein Tipp: Neben den üblichen Twitter- und Facebook-Buttons sollte dem Shopbesucher auch Social Bookmarking bei Diensten wie beispielsweise del.icio.us angeboten werden (viele Webshop-Systeme haben diese Funktion bereits integriert). Das steigert nicht nur den Bekanntheitsgrad des Shops im Web, sondern erhöht durch die damit generierten Backlinks zusätzlich das Ranking in den Suchmaschinen.

Verpassen Sie auch nicht unseren nächsten und abschließenden Beitrag in unserer Online-Shop Reihe. Dann erfahren Sie alles zum Thema Zahlunssysteme. Welches Bezahlsystem ist das richtige für Ihren Shop und welche Sicherheitsaspekte müssen Sie als Online-Shop-Betreiber auf jeden Fall berücksichtigen?
In der Zwischenzeit kontaktieren Sie uns doch einfach unter www.webda.de/contact oder schreiben Sie uns unter info@webda.de. Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Wir freuen uns auf Sie!